Silberpflege

Silberpflege

 

Unter Silberpflege versteht man das Entfernen der schwarzen Schicht auf Silbergegenständen.

 

Dieses "Anlaufen" beruht auf der Bildung von Silbersulfid aus der Reaktion des Silbers mit Luftsauerstoff und dem in Spuren vorhandenen Schwefelwasserstoff. (Das ist keine Frage der Qualität, sondern eine normale chemische Reaktion.)

 

Es gibt unterschiedliche Methoden um das Silber zu reinigen:

 

- die mechanische Reinigung: Silberputztücher sind mit Substanzen getränkt, die geeignet sind, die schwarze Schicht zu entfernen. Beim Putzen mit einem Silberputztuch wird der Belag durch chemische Reaktion mit dem Silberputzmittel abgetragen; auf dem Tuch bildet sich ein schwarzer Belag. Mit jeder Anwendung wird so etwas Silber abgetragen. Zur Reinigung kann auch ein Mikrofasertuch dienen, es hat eine ähnliche Wirkung.

 

- die elektrochemische Reinigung: Durch Einwickeln des zu reinigenden Gegenstands in Alufolie und Einlegen in eine Lösung aus Wasser und Kochsalz (Natriumchlorid), Soda (Natriumcarbonat) oder Zitronensäure wird der Silbersulfidbelag elektrochemisch wieder zu Silber reduziert.

 

- Silbertauchbad: Kommerziell erhältliche Tauchbäder enthalten Thioharnstoff, der das schwerlösliche Silbersulfid angreift, die Silberionen komplexiert und Schwefelwasserstoff bildet.

 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Silberpflege

 

Allerdings sollten Sie Schmuckstücke mit eingearbeiteten Steinen, Perlen oder anderen Materialien nicht ins Tauchbad geben, da diese unter Umständen angegriffen werden.